2.5 Ampelspiel (Video)

Ziele:
Dieses Modul soll klären, auf welchen Infektionswegen HIV übertragen wird und welche Situationen ein Risiko bzw. kein Risiko der HIV-Infektion darstellen. Risikoverständnis.

Materialien:
ein roter und ein grüner Kreis - die Ampel
Tafeln beschriftet mit Blut, Muttermilch, Samen und Scheidenflüssigkeit
Gegenstände und Tafeln, die mögliche und unmögliche Übertragungswege darstellen, z.B. Rasierklinge, Spritzenbesteck, Schwamm, Ball, Teller, Kamm und Bilder, die eine stillende Mutter, ein Moskito, einen Kuss, sexuellen Verkehr zeigen

Beschreibung:
Interaktives Spiel mit Publikumsbeteiligung.

Durchführung:
Zunächst werden die verschiedenen Körperflüssigkeiten – Schweiß, Speichel, Urin, Blut usw. – aufgezählt. Doch nur einige davon können HIV übertragen. Blut, Muttermilch sowie die Geschlechtsflüssigkeiten sind die Körperflüssigkeiten, die potentiell HIV übertragen können. Die entsprechenden Tafeln werden auf einer Seite an die Wand geklebt. Der Referent gibt zu jeder der drei Körperflüssigkeiten ein Übertragungsbeispiel. Anschließend wird auf der Seite der gefährlichen Flüssigkeiten die rote Scheibe angebracht, auf der noch leeren Seite der Wand die grüne.
Das Verständnis dieser Informationen wird nun mit Hilfe von Gegenständen und Tafeln geprüft. Das Publikum wird aufgefordert, die im Folgenden präsentierten Gegenstände und Tafeln der roten, gefährlichen Seite oder der grünen, sicheren Seite zuzuordnen. Die Zuordnung erfolgt mittels Handzeichen und Rufen. Gegenstände und Tafeln, die Uneinigkeit hervorrufen, werden ausführlich thematisiert. Nach unserer Erfahrung sind das häufig Kuss und Moskito.

Dauer:
20 Minuten.

Fragen:
Wieso ist ein Kuss risikolos? Was ist, wenn einer der Partner eine blutende Wunde hat?
Antwort: Würdest du jemanden küssen, der eine blutende Wunde hat? Bei einem Zungenkuss besteht jedoch eine sehr geringe Gefahr der Infektion.

Warum übertragen Moskitos nicht HIV?
Antwort: Die Moskitos verdauen das von ihnen abgezapfte Blut. Dabei wird das HIV zerstört.

Wenn der Mann positiv ist und mit seiner Frau ein Kind zeugt, ist es dann positiv?
Antwort: Kann sein, muss aber nicht. Die Samenflüssigkeit enthält das HI-Virus, nicht jedoch die einzelnen Spermien, von denen eines mit der Eizelle verschmilzt.

Was ist, wenn sich jemand rächen will und sein Blut unter Trinkwasser oder in das Essen mischt?
Antwort: Es besteht keine Gefahr einer HIV-Infektion. Sowohl Essen als auch Trinkwasser werden verdaut. Dabei wird das HI-Virus zerstört. Darüber hinaus ist das HI-Virus nur für einen begrenzten Zeitraum außerhalb des Körpers überlebensfähig. Dieser Zeitraum wird durch Hitze stark verkürzt. Eine genaue und verlässliche Angabe ist jedoch nicht möglich. [evtl. Thematisierung von Stigma]

Erweiterungen und Alternativen:
In Abhängigkeit vom Bildungsstand des Publikums können auch differenziertere, wissenschaftliche Antworten gegeben werden. So z.B. dass jede Körperflüssigkeit das HI-Virus enthält, jedoch nur in Blut, Muttermilch und Geschlechtsflüssigkeiten eine entsprechende Konzentration vorliegt, die eine Übertragung ermöglicht.

--> 2.6 Boote der Hoffnung --> Inhaltsverzeichnis